In seine mittlerweile 81. Wintersaison geht im Winter 2018/19 Caberfae Peaks, ein familiengeführtes Skigebiet in Michigan. Seit Anfang der 80er Jahre befindet es sich im Besitz von Familie Meyer, die viel Zeit und Energie in das Resort investiert hat, um es weiterzuentwickeln und seinen Ruf als „Midwest Ski Capital“ zu erhalten. Das Resort wird derzeit von Pete und Tim Meyer betrieben, die jeweils verantwortlich für die Bereiche Vertrieb & Marketing, Vermietung und Kartenverkauf sowie Bergbetrieb, Pistenpflege und Beschneiung sind.

Caberfae Peaks verkaufte im Winter 2008/09 erstmals Lifttickets auf Liftopia.com. Zwei Jahre später setzte man zudem als einer der ersten Anwender auf Liftopias White-Label-E-Commerce-Plattform „Cloud Store“. Zu dieser Zusammenarbeit kam es, als Pete kurz vor der Einführung des Caberfae Peaks Saisonpasses im Jahr 2011 auf einer Konferenz zufällig auf Liftopias CEO Evan Reece traf. Er erzählte ihm, dass er im August mit dem Verkauf seiner Saisonpässe beginnen wolle. Noch während der Konferenz einigten sich beide darauf die Pässe zukünftig über den „Cloud Store“ anzubieten. Bereits wenige Tage später startete der Verkauf. In derselben Wintersaison begann Caberfae zudem mit dem Onlinevetrieb datumsspezifischer Tickets auf der eigenen Website und im Cloud Store.

Meyer Familie

Seit der ersten Saison der Cloud Store Nutzung ist Caberfae Peaks Online-Ticketverkauf jeden Winter im Jahresvergleich durchschnittlich um 53% gewachsen und auch die jährliche Anzahl der Skier Visits wächst konstant. Obwohl Caberfae Peaks in vielerlei Hinsicht ein traditionelles Resort ist, begeistert es seine Besucher jedes Jahr mit Innovationen und Investitionen, die erst durch den steigenden Umsatz und die höheren Besucherzahlen möglich wurden. Die wichtigsten Investitionen der letzten zehn Jahre führten zur Verbesserung der Beschneiung, neuen Sessellifte und einem vollständig renovierten Hotel sowie zusätzlicher Grundfläche.

Seit der Nutzung des Cloud Store hat Caberfae Peaks zudem einen Anstieg der prozentualen Online-Ticketverkäufe von weniger als 5 Prozent auf über 50 Prozent verzeichnet. Und mit dem Anstieg der Verkaufszahlen konnte Tim die von Liftopia zur Verfügung gestellten Daten verwenden, um den Betrieb des Resorts effektiver zu planen.

„Jetzt, da wir einen Großteil unserer Einnahmen online generieren, können wir bereits im Vorhinein wichtige betriebliche Entscheidungen treffen, die wir zuvor mangels Informationen nicht treffen konnten. So können wir uns z.B. bei der Planung der Personalbesetzung sowie bei Entscheidungen bezüglich der Beschneiung und Pistenpflege an der zu erwartenden Gästeanzahl orientieren“, sagt Tim Meyer.

Während Tims Fokus auf der Verbesserung der Infrastruktur liegt (z.B. die Installation eines neuen Dreier-Sessellifts im letzten Winter), arbeitet Pete mit Liftopia hinsichtlich der Entwicklung der dynamischen Preisstrategie für Liftopia.com und „Cloud Store“ zusammen, um in jeder Saison den Vorverkauf von Online-Buchungen weiter zu maximieren. Dank des Verkaufs auf Liftopia.com erreicht Caberfae Peaks bei einem klaren Return on Marketing Investment eine Zielgruppe, die das Resort sonst kaum erreichen würde. In den Sommermonaten verkauft Caberfae Peaks im „Cloud Store“ Golf-Mitgliedschaften, Abschlagzeiten und Saisonkarten. Auf die Frage, was ihm am Liftopia Cloud Store am besten gefalle, antwortete Pete sofort: „Mir gefällt, dass ich diesen Teil auslagern kann. Das System funktioniert und es funktioniert wirklich gut. Ohne Zweifel konnten wir unser Geschäft steigern."

Als kleines Resort, das beim Ticketverkauf überhaupt kein Point-of-Sale-System verwendete, war der Cloud Store vor vielen Jahren die erste Wahl für Caberfae Peaks und ist sie auch heute noch.

„Der Cloud Store von Liftopia hat uns eine Technologieoption geboten, die unabhängig von anderen verfügbaren POS-Softwares funktioniert“, sagt Pete Meyer. „Wir nutzen Liftopia als unser POS und erhalten sogar vorzeitig Informationen zum Skiverleih, sodass wir bereits am Vorabend den Verleih organisieren können und so zufriedenere Gäste haben.“

Das Ziel von Caberfae Peaks ist es, weiterhin führend in den Bereichen Dynamic Pricing und Technologie zu bleiben. Die Meyers sind sich bewusst, dass die zum Teil durch Pricing-basiertes E-Commerce erreichte Steigerung von Umsatz und Besucherzahlen eine wichtige Voraussetzung ist für die stetige Verbesserung von Caberfae und die Erreichung ihres ultimativen Ziels, das beste Ski-Erlebnis im Mittleren Westen anzubieten.

Autor: Kathryn Quinn

One Reply to “Case Study: Caberfae Peaks’ Decade Long E-Commerce Journey with Cloud Store”

  1. This is such an awesome resort. Plus, purchasing tickets and rentals in advance through their online platform is effortless. Every time we visit we purchase in advance. Then we just show up and their expecting us! Awesome and easy. It keeps us coming back. Well, we happen to like their French fries and the skiing too. Wonderful resort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.